PROVISORIEN

Was manchmal aus einem schönen Maybach wurde.

In der Nachkriegszeit wurde aus einem Luxusauto oft ein Windenschleppfahrzeug der Segelflieger, nutzbar um Segelflugzeuge zu starten und wieder zurückzuholen.

Es wurden Fahrzeuge zu "Hilfs-Lastkraftwagen" umgebaut - heute sagt man dazu "Pick-up", zu Sägmaschinen und manchmal wurde aus dem Chassis eines Maybach das Untergestell eines landwirtschaftlichen Anhängers.

Drei Bilder als Beispiele:

81.jpg (17064 Byte)

Maybach DSH, Baujahr 1936, ursprünglich Pullman-Limousine, langer Radstand, umgebaut in eine fahrbare Sägmaschine. Fahrgestell verkürzt, versehen mit einer LKW-Hinterachse und einem 2-Zylinder Dieselmotor. Der Wagen im Originalzustand, wie abgebildet, befindet sich im Auto + Technik Museum Sinsheim.




55.jpg (26295 Byte)

Maybach 12, Baujahr 1930 Pullman-Limousine der Firma Schachenmayr Mann & Cie. Salach. Windenschleppfahrzeug der Segelflieger - Umbau 1952. Heute USA.




158.jpg (18313 Byte)

SW 38, Pullman-Limousine, Baujahr 1937, Chassis-Nr. 1963, Motor-Nummer 11426, Erstbesitzer L. u. C. Steinmüller, Dampfkesselfabrik, Gummersbach. In den 50er Jahren von einem Segelflugsportverein zur Schleppwinde umgebaut. Windenmechanik im Fond des Wagens, es wird also nicht nach vorne, sondern seitlich durch die Hintertür des Wagens geschleppt, aufgeklappbares Dach zur Beobachtung des Flugzeugstarts.
nach oben