MAYBACH AUTOMOBILE: W1, W3, W5 und W6


Teil 1: W1
Teil 2: W3
Teil 3: W5, W5 SG
Teil 4: Der älteste existierende Maybach
Teil 5: W6
Teil 6: W6 DSG
Teil 7: Anzeige "In der Luft, zu Wasser und zu Land"



W 1 (Wagen 1)


gebaut: 1919
Anzahl: 1

Ein viersitziger Tourenwagen auf einem Daimler-Chassis, ersteigert aus ehemaligen Heeresbeständen, diente 1919 Karl Maybach als Basis zur Verwirklichung seiner revolutionären Konstruktionsideen. Ein von ihm konstruierter 6-Zylinder-Motor (3 Blöcke zu je 2 Zylinder) von max. 36 PS Leistung trieb den Wagen über die gleichfalls von Maybach entwickelte  Hinterachse an.

Dieses Automobil ließ sich mit einem überdimensionierten Anlasser in Bewegung setzen, dabei wurde der Motor gestartet. Zum Rückwärtsfahren wurde durch Betätigen eines Fußhebels die Rückwärtskupplung eingelegt. Interessant ist, daß bereits an diesem Versuchswagen, der schon die spätere firmentypische Kühlermaske aufwies, eine wesentliche Konstruktionsrichtung Maybachs sichtbar wurde: die Erleichterung der Schaltvorgänge.

23.jpg (23549 Byte)

 W 1 – Sehr wahrscheinlich existierte nur dieser Versuchswagen, ein 4-türiger, 5-sitziger Tourer. Wer den Aufbau fertigte ist nicht bekannt. Vermutlich war es nicht die ursprüngliche Karosserie, die auf dem angekauften Daimler-Chassis saß.

nach oben




W 3 (Wagen 3)

gebaut: Ende 1921–1928
Anzahl: etwa 305

"Die Gediegenheit der Konstruktion und die jahrelange Züchtung des Betriebs auf Qualitätsarbeit gab dem Automobilisten das Vertrauen, diesen Erstling der Firma Maybach zu erwerben, und heute zählt schon diese Type W 3 zu den betriebssichersten und höchststehenden Marken der Welt."

(aus dem Maybach-Prospekt W 5)

Karl Maybachs Vorstellung, mit der Fertigung von Einbaumotoren Zulieferer für die Automobilindustrie zu sein, war also nicht zu realisieren. Daher faßte er kurzerhand den Entschluß, eigene Automobile herzustellen. Auf diese Weise ließen sich die Fertigungseinrichtungen für den W 2-Motor nutzen und außerdem die von Spyker nicht abgerufenen Partien desselben verwerten.

Mit jenem jetzt leicht modifizierten W 2-Motor wurde 1921 auf der Automobilausstellung in Berlin erstmalig ein Maybach-Automobil der Öffentlichkeit gezeigt. Dieser Wagen, ein ausgesprochenes Luxusfahrzeug, beeindruckte durch seine neuartige technische Konzeption, seine mächtigen Ausmaße und nicht zuletzt durch seinen exorbitanten Preis.

All diese Merkmale waren natürlich keine Voraussetzungen für einen Großserienbau, zumal auch die Aufbauten für dieses Fahrzeug nicht in eigener Regie gefertigt wurden. Umso deutlicher jedoch zeigte der W 3 bereits jene Mentalität, nach der in Friedrichshafen künftig Automobile gebaut werden sollten.

Leider hat von diesen imponierenden Fahrzeugen, für die das Werk mit dem Slogan "Für die Berge – ohne Schaltung" warb, nach heutiger Erkenntnis kein Exemplar überlebt. Lediglich der eine oder andere Motor ist noch existent.

25.jpg (24028 Byte)                          

Ein Motor des W 3, Baujahr 1926, Motor-Nr. 4546, befindet sich als Ausstellungsstück im Deutschen Museum in München. Er stammt aus einem Fahrzeug, das ursprünglich einem Herrn Hans Vogel aus Chemnitz gehörte.


Motor
Zylinderzahl 
Bohrung x Hub
Hubraum
Leistung
Verdichtung
Vergaser
Ventile
Kühlung
Schmierung
Zündung


Kraftübertragung
Kupplung
Schaltung

Getriebe


Fahrwerk
Vorderradaufhängung
Hinterradaufhängung
Lenkung
Fußbremse
Handbremse
Schmierung


Allgemeine Daten
Radstand
Spur vorn/hinten
Gesamtmaße
Räder
Reifen
Fahrgestellgewicht
Wagengewicht
Höchstgeschwindigkeit
Verbrauch/100 km
Kraftstofftank


Preise
Fahrgestell
je nach Aufbau

6 (Reihe)
95 x 135 mm
5740 ccm
70 PS bei 2200 U/min
1:4,8
Maybach Doppelvergaser
seitlich stehend, seitliche Nockenwelle
Wasser-Pumpe
Druckumlauf
Doppelzündung (Magnet und Batterie) je 2 Kerzen


Antrieb auf die Hinterräder
Doppel-Reibungskupplung
ohne Kupplungspedal durch Betätigung des
Bergresp. Rückwärtshebels mit dem Fuß
2-Gang-Planetengetriebe


Preßstahlrahmen U-Profil
starr, Halbelliptik-Flachfedern
starr, Halbelliptik-Underslung mit Stoßdämpfern
Schraubenspindel, rechts
mechanisch, Seilzug, Vierrad
mechanisch, Seilzug, Vierrad
Staufferbüchsen



3660 mm
1400/1400 mm
5000 x 1760 x 1950 mm
Scheiben
895 x 135/150
1650 kg
je nach Aufbau 2200–2700 kg
110 km/h
18–20 ltr.
120 ltr.



22.600 RM
25.500 - 35.600 RM

26.jpg (26690 Byte)

nach oben



W 5 (Wagen 5)
W 5 SG (Wagen 5 Schnellgang)

gebaut:


Anzahl:
W 5 Ende 1926–1928
W 5 SG 1928–1929

etwa 248


"Der Maybach-Wagen ist der Typ des erstklassigen Touren- und Reisewagens. Leitender Gesichtspunkt bei einer Konstruktion war die Schaffung eines Fahrzeugs, das absolute Betriebs- und Fahrsicherheit mit angenehmsten Fahreigenschaften, großer Lebensdauer und geringem Betriebsstoffverbrauch verbindet. Dabei wurden zum Teil ganz neue konstruktive Wege beschritten."
(aus dem Maybach-Prospekt W 5)

"Es ist also zu erwarten, daß in Bälde von jedem modernen Automobil verlangt wird: unter Beibehaltung höchster  Geschmeidigkeit geringe Motordrehzahl bei hoher Fahrzeug-Geschwindigkeit und vereinfachter Schaltart zwischen direktem Gang und Schnellgang. Die neue Maybach-Type W 5 SG stellt bereits ein fertig entwickeltes Fahrzeug dar, welches diesen umwälzenden Fortschritt gegenüber dem gesamten heutigen Automobilwesen verkörpert".
(aus dem Maybach-Prospekt W 5 SG)

Ab Ende des Jahres 1926 wurde in das Chassis des W 3 ein neuentworfener 6-Zylinder-Motor von 7 l Hubraum und 120 PS Leistung eingebaut. Ab diesem Zeitpunkt erhielt diese Variante des ansonsten im wesentlichen unveränderten W 3 die Typenbezeichnung W 5.
Der neue, sehr viel leistungsstärkere Motor war ein Zugeständnis an die international gestiegenen Anforderungen hinsichtlich Geschwindigkeit, Beschleunigung und notwendiger Kraftreserven im Straßenverkehr.

Den gleichen Zweck – jedoch darüber hinaus auch dem Bedienungskomfort – entsprach das 1928 dem bisherigen 2-Gang-Planetengetriebe eingefügte Maybach-Schnellganggetriebe. Diese Wagenausfertigung erhielt die Typenbezeichnung W 5 SG.



W 5 (Wagen 5)

Motor
Zylinderzahl 
Bohrung x Hub
Hubraum
Leistung
Verdichtung
Vergaser
Ventile
Kühlung
Schmierung
Zündung


Kraftübertragung
Kupplung
Schaltung

Getriebe


Fahrwerk
Vorderradaufhängung
Hinterradaufhängung
Lenkung
Fußbremse
Handbremse
Schmierung


Allgemeine Daten
Radstand
Spur vorn/hinten
Gesamtmaße
Räder
Reifen
Fahrgestellgewicht
Wagengewicht
Höchstgeschwindigkeit
Verbrauch/100 km
Kraftstofftank


Preise
Fahrgestell
je nach Aufbau


6 (Reihe)
94 x 168 mm
6995 ccm
120 PS bei 2400 U/min
1:5,1
Maybach Spezial-Doppelvergaser
seitlich gegenüberliegend
Zentrifugal-Wasser-Pumpe
Druckumlauf
Doppelzündung (Magnet und Batterie) je 2 Kerzen


Antrieb auf die Hinterräder
Doppel-Reibungskupplung
ohne Kupplungspedal durch Betätigung des Bergresp. Rückwärtshebels mit dem Fuß
2-Gang-Planetengetriebe


U-Profil-Stahlblechrahmen
starr, Halbelliptik-Flachfedern
starr, Halbelliptik mit Stoßdämpfern
Schraubenspindel, rechts
mechanisch, Vierrad, öldruckunterstützte Seilzugbremse
mechanisch, Seilzug, Vierrad
Schmiernippel



3660 mm
1400/1480 mm
5000 x 1760 x 1950 mm
Scheiben
33 x 6,75 Mitteldruck
1750 kg
je nach Aufbau 2300–2700 kg
115 km/h
20 ltr.
130 ltr.



22.600 RM
29.700 – 35.500 RM




W 5 SG (Wagen 5 Schnellgang)

Motor
Zylinderzahl 
Bohrung x Hub
Hubraum
Leistung
Verdichtung
Vergaser
Ventile
Kühlung
Schmierung
Zündung


Kraftübertragung
Kupplung
Schaltung



Getriebe


Fahrwerk
Vorderradaufhängung
Hinterradaufhängung
Lenkung
Fußbremse
Handbremse
Schmierung


Allgemeine Daten
Radstand
Spur vorn/hinten
Gesamtmaße
Räder
Reifen
Fahrgestellgewicht
Wagengewicht
Höchstgeschwindigkeit
Verbrauch/100 km
Kraftstofftank


Preise
Fahrgestell
je nach Aufbau


6 (Reihe)
94 x 168 mm
6995 ccm
120 PS bei 2400 U/min
1:5,7
Maybach Spezial-Doppelvergaser
seitlich gegenüberliegend, 2 seitliche Nockenwellen
Zentrifugal-Wasser-Pumpe
Druckumlauf
Doppelzündung (Magnet und Batterie) je 2 Kerzen


Antrieb auf die Hinterräder
Doppel-Reibungskupplung
ohne Kupplungspedal durch Betätigung des Berg- resp. Rückwärtshebels
mit dem Fuß. Schnellgang durch Betätigung eines Schalthebels rechts neben dem Fahrersitz
2-Gang-Planetengetriebe und Maybach-Schnellgang


U-Profil-Stahlblechrahmen
starr, Halbelliptik-Flachfederung
starr, Halbelliptik mit Stoßdämpfern
Schraubenspindel, rechts
mechanisch, Vierrad, öldruckunterstützte Seilzugbremse
mechanisch, Seilzug, Vierrad
Schmiernippel, öldruckunterstützt



3660 mm
1480/1480 mm
5000 x 1760 x 1950 mm
Scheiben
33 x 6,75 Mitteldruck
1750 kg
je nach Aufbau 2300–2700 kg
130 km/h
20 ltr.
130 ltr.



24.700 RM
29.700 – 37.500 RM

nach oben




Der älteste existierende Maybach

30reg.jpg (24549 Byte)

Maybach W5 SG, Pullman-Limousine, Baujahr 1926. Der älteste bekannte Maybach, Fahrgestellt-Nr. 759 Motor-Nummer 4784. Erstbesitzer war Sanitätsrat Dr. Vogler, Bad Ems, der Leibarzt des Sängers Enrico Caruso.

2-Gang-Planetengetriebe, Schnellgang 1928 nachgerüstet.

Geschichte:

Ende der 50er Jahre suchte ein schwäbischer Arzt und Autoliebhaber einen Maybach. In Bad Ems wurde er fündig. In der Garage einer beschaulichen Villa, die von zwei alten Damen, den Töchtern des Sanitätsrats Dr. Vogler bewohnt wurde, stand ein Maybach "W 5" hinter Bergen von Büchern, Arzneimitteln, Verbandsmaterial und dergleichen. In diesem Versteck hatte der Maybach gut und gern zwei Jahrzehnte verbracht. Der neue Besitzer machte das Fahrzeug ohne großen Aufwand fahrfähig und nahm an mehreren Veteranentreffen teil. Was ihn besonders freute – dieser Wagen ist der älteste noch existierende Maybach.

1970 kam der Wagen in das Automuseum Nettelstedt und war dort das Glanzstück der Sammlung.
Mitte der 80er Jahre wurde er von Auto + Technik Museum e.V. Sinsheim übernommen und behutsam restauriert.

Man kann den "W 5" immer wieder auf der Straße bei Oldtimer-Treffen sehen und viele staunen über seine Fahrleistungen.

nach oben




W 6 (Wagen 6)
W 6 DSG (Wagen 6 Doppelschnellgang)

gebaut:


Anzahl:
W 6 1930–1933
W 6 DSG 1934–1936

etwa 100

 

"Die folgende Beschreibung wird noch näher ausführen, wie auch der kleinere Wagen, ohne ein kleiner Wagen zu sein, in allen Teilen ganz ein Maybach ist. Auch der Maybach-6-Zylinder-Wagen ist, wie alle Maybach-Fabrikate, eine Zusammenstellung aller Faktoren, die zur Entwicklung und Herstellung eines solchen Edelerzeugnisses von grundlegender Bedeutung sind."
(aus Maybach-Prospekt)

Die Fertigung von Automobilen mit einem derartigen technischen Aufwand, mit einer so ungewöhnlich hohen Qualität und von Dimensionen, wie diese vom Maybach-Motorenbau betrieben wurde, mußte sich in extrem hohen Verkaufspreisen niederschlagen. Der aus derartigen Gegebenheiten resultierende geringe Absatz der Wagen machte diesen Produktionszweig der Firma zum ständigen Sorgenkind.

Denn, wer war schließlich schon bereit oder wer konnte es sich leisten, den horrenden Preisvorstellungen für jene Luxuswagen zu entsprechen. Also galt es für Maybach, Überlegungen anzustellen, wie das Wagenprogramm vom Preis her attraktiver zu gestalten war. Hierfür bot sich die Möglichkeit an, noch vorhandene Fertigungseinrichtungen für W 5- und W 5- SG-Triebwerke weiterhin zu nutzen und diese Motoren kurzerhand in "Zeppelin"-Fahrgestelle einzubauen. Mit dieser  Maßnahme konnten relativ preisgünstig "12-Zylinder- Prestige" und "Zeppelin-Komfort" angeboten werden.

Vermutlich blieb aber der Verkauf dieses "kleineren" Modells hinter den Erwartungen zurück.



W 6 (Wagen 6)

Motor
Zylinderzahl 
Bohrung x Hub
Hubraum
Leistung
Verdichtung
Vergaser
Ventile
Kühlung
Schmierung
Zündung


Kraftübertragung
Kupplung
Schaltung

Getriebe


Fahrwerk
Vorderradaufhängung
Hinterradaufhängung
Lenkung
Fußbremse
Handbremse
Schmierung


Allgemeine Daten
Radstand
Spur vorn/hinten
Gesamtmaße
Räder
Reifen
Fahrgestellgewicht
Wagengewicht
Höchstgeschwindigkeit
Verbrauch/100 km
Kraftstofftank


Preise
Fahrgestell
je nach Aufbau


6 (Reihe)
94 x 168 mm
6995 ccm
120 PS bei 2800 U/min
1:5,7
schwimmerloser Maybach-Spezialvergaser
seitlich gegenüberliegend
Zentrifugal-Wasser-Pumpe
Druckumlauf
Batterie


Antrieb auf die Hinterräder
Zweischeiben-Trockenkupplung
3-Ganggetriebe-Kugelschaltung. Schnellganggetriebe – Schalthebel am Lenkrad, pneumatische Betätigung
Getriebe Zahnradschubgetriebe und Schnellganggetriebe


U-Profil-Preßstahlrahmen
starr, Halbelliptik, hydraulische Stoßdämpfer
starr, Halbelliptik, hydraulische Stoßdämpfer
Schraubenspindel, links oder rechts
mechanisch, Unterdruck-Servo-Spezialbremse (Bosch-Dewandre) mechanisch, Seilzug, Vierrad
Schmiernippel



3660 mm oder 3735 mm
1520/1520 mm
5370/5500 x 1845 x 1900 mm
Scheiben oder Drahtspeichen
7,00/7,50 x 20 Mitteldruck
1850 kg
je nach Aufbau 2300–2800 kg
120/130 km/h je nach Karosserieform
22 ltr.
135 ltr.



15.000 RM
je nach Aufbau 22.000 – 27.000 RM

nach oben




Maybach W 6 DSG  (Wagen 6 Doppelschnellgang)

39.jpg (20605 Byte)
Pullman-Rolldach-Limousine, Baujahr 1933, Chassis-Nr. 1105, Motor-Nr. 8092



 
38.jpg (15808 Byte)
Sport-Cabriolet, Baujahr 1932/33, Chassis-Nr. 1021, Motor-Nummer 7949. Erstbesitzer Generalfeldmarschall von Blomberg, heute Imperial Palace Automuseum in Las Vegas/USA.

Motor
Zylinderzahl 
Bohrung x Hub
Hubraum
Leistung
Verdichtung
Vergaser
Ventile
Kühlung
Schmierung
Zündung


Kraftübertragung
Kupplung
Schaltung

Getriebe


Fahrwerk
Vorderradaufhängung
Hinterradaufhängung
Lenkung
Fußbremse

Handbremse
Schmierung


Allgemeine Daten
Radstand
Spur vorn/hinten
Gesamtmaße
Räder
Reifen
Fahrgestellgewicht
Wagengewicht
Höchstgeschwindigkeit
Verbrauch/100 km
Kraftstofftank


Preise
Fahrgestell
je nach Aufbau


6 (Reihe)
94 x 168 mm
6995 ccm
120 PS bei 2800 U/min
1:5,7
schwimmerloser Maybach-Spezialvergaser
seitlich gegenüberliegend
Wasser-Pumpe
Druckumlauf
Batterie


Antrieb auf die Hinterräder
Zweischeiben-Trockenkupplung
4 Vorwärtsgänge durch 2 kleine Hebel Mitte Lenkrad, ohne zu kuppeln. Leerlaufstellung, 1a Gang und Rückwärtsgang mittels Handhebel Mitte Wagen Maybach-Doppelschnellganggetriebe


U-Profil-Preßstahlrahmen
starr, Halbelliptik, hydraulische Stoßdämpfer
starr, Halbelliptik, hydraulische Stoßdämpfer
Schraubenspindel, links oder rechts
mechanisch, Unterdruck-Servo-Spezialbremse (Bosch-Dewandre)
mechanisch, Vierrad
Hochdruck-Fettschmierung



3660 mm oder 3735 mm
1520/1520 mm
5370/5520 x 1840 x 1900 mm
Scheiben oder Drahtspeichen
Reifen 7,00/7,50 x 20
1880 kg
je nach Aufbau 2300–2800 kg
120/130 km/h je nach Karosserieform
22 ltr.
135 ltr.



16.800 RM
22.500 – 29.000 RM

nach oben




71.jpg (34235 Byte)
 

nach oben